Bauschild 02 

Neu und innovativ präsentiert sich JOCO vom 10. bis 14. März 2015 auf der

internationalen Messe ISH in Frankfurt am Main in Halle 6.0 an Stand D86.

Neugierig? Vorbeischauen lohnt sich!

ISH RGB

Seit vielen Jahren produzieren wir als DIN ISO zertifiziertes Unternehmen unsere modernen Systeme für Flächenheiz- und Kühlsysteme. Dazu gehört die Fußbodenheizung, wie der KlimaBoden TOP 2000 und unser AirconFloor, die Wandheizung und Deckenheizung und natürlich das KlimaSegel. Nicht nur das Heizen, auch das Kühlen spielt bei diesen Lösungen eine wichtige Rolle.

Zusätzlich bieten wir Ihnen reichhaltige Varianten an Produktlösungen für den Bereich Wärme vor Glas. Darunter verstehen wir Lösungen auf Basis von Konvektoren für den Einbau als Unterflurkonvektor, Standkonvektor als Trittstufe oder als Fassadenheizung integriert. Als Besonderheit haben wir hier noch unseren Rippenrohrheizkörper SpiraLine mit seinem aussergewöhnlichen Design.

Hier auf unserer Homepage finden Sie viele nützliche Beiträge über Projekte die wir mit unseren Produkten realisieren konnten. 

Unsere Kunden schätzen uns wegen unserer Professionalität und der hohen Qualität unserer Produkte ebenso, wie für das Fachwissen unserer Mitarbeiter vor Ort und die Ausführung der Arbeiten.

Sie sind einen Klick von unseren aktuellen Beiträgen entfernt!

 

 

Fußbodenheizung und Gussasphalt

Gute Kombination: KlimaBoden TOP ÖKOpor und Gussasphalt

Mitten im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz und südlich vom Schwarzwald befindet sich Rheinfelden. Ihren rund 32.000 Einwohnern bietet die Kreisstadt eine Vielzahl kultureller Veranstaltungen, die in der Regel im großen Bürgersaal stattfinden: Dieser ist zentral in das Rathaus integriert und wurde erst kürzlich mit einem neuen Heizsystem ausgestattet. 850 Quadratmeter der Fußbodenheizung JOCO KlimaBoden ÖKOpor wurden in Kombination mit Gussasphaltestrich verlegt; eine Oberfläche aus Terrazzo bildet den eleganten Abschluss.

Wärmeleitbleche aus Aluminium

Die Stadt Rheinfelden, Bauherrin des Projekts, wählte den JOCO KlimaBoden für den Bürgersaal aus, weil dieser eine extrem hohe Heizleistung pro Quadratmeter sowie eine sehr schnelle Reaktionszeit bietet. Grund dafür ist die Position der Heizrohre: Sie befinden sich innerhalb der Dämmlage und werden nicht, wie bei einem Nasssystem, von Estrich umschlossen. Stattdessen liegen sie in Wärmeleitblechen aus Aluminium, welche in die Systemplatten integriert sind. So geben die Rohre ihre Wärme zunächst an das Metall und dann über eine deutlich vergrößerte Wärmetauscherfläche an die Estrichschicht ab. Ergebnis ist eine angenehme Strahlungswärme in kürzester Zeit.

Gussasphalt im Bürgersaal

Bei der Wahl des Estrichs entschied sich die Stadt Rheinfelden durch seinen beauftragten Fachplaner für Gussasphalt und folgte damit dem Trend, diesen auch im Innenbereich zunehmend einzusetzen. Ausschlaggebend für die Entscheidung: Der dauerhafte, robuste Estrich erfordert keine Trocknungszeiten, um seine Endfestigkeit zu erreichen. Obwohl schwimmend verlegt, ist er in nur zwei bis vier Stunden benutzbar, sodass weitere Oberbeläge direkt nach dem Abkühlen verlegt werden können – wie zum Beispiel der Terrazzo in Rheinfelden. Zudem sprach seine sehr gute Trittschalldämmfähigkeit für den Gussasphalt. Das Gemisch aus Sand, Splitt und Bitumen kann bei einer Dicke von 35 Millimetern schon bis zu 14 Dezibel Trittschall mindern und eignet sich somit hervorragend für Räumlichkeiten wie den Bürgersaal, in dem das ganze Jahr über Events unterschiedlicher Art und Weise stattfinden.

Systemplatten aus Holzfasern

Mit der Installation der Fußbodenheizung wurde das ortsansässige Unternehmen Heizungsbau Winkler beauftragt. Weil Gussasphalt als Estrich bereits feststand, griff das Installationsteam auf den JOCO KlimaBoden in der Variante ÖKOpor zurück: Dabei bestehen die Systemplatten nicht aus Polystyrol, sondern aus Holzfasern, und halten daher der mit 240 Grad Celsius sehr hohen Einbautemperatur von Gussasphalt vorbildlich stand. Einzige Bedingung: Für die Wasser führenden Leitungen müssen Heizrohre aus Kupfer verwendet werden, weil auch diesen die große Hitze nichts ausmacht. „ Der JOCO KlimaBoden ÖKOpor und Gussasphalt bilden ein perfektes Pärchen“, beschreibt die Firma Winkler. „Die Bauarbeiten waren schnell beendet und im Bürgersaal unserer Stadt genießt man nun zu jedem Anlass wohlige Wärme.“

 

View the embedded image gallery online at:
http://www.joco.de/#sigFreeId4952361f6e

Zum Seitenanfang